Fachgewerkschaften?

von Reinhard Aßmann (Kommentare: 0)

Vor einiger Zeit bin ich im Internet auf eine Seite gestoßen, in der der Verfasser allen Ernstes behauptet, die VERDI sei die einzige „Fachgewerkschaft für das Fahrpersonal in Deutschland“. (Quelle: https://www.fahr-zeit.de/glossar/44-Gewerkschaft.html)

Ernsthaft!? Die Einzige!? Kann nicht sein, dachten wir. Uns gibt es ja auch!

Dabei reicht schon ein einziger Blick auf die ver.di Homepage und deren weiteren Selbstdarstellungen, die diese Aussage von selbst ad Absurdum führt. Denn dort bei ver.di rühmt man sich wiederum, dass man in jedem Jahr hunderte Tarifverträge abschließen würde in den verschiedensten Berufsgruppen! Als nur eine kleine Spate in einem riesigen Konvolut an Fachbereichen.

Um zu unterstreichen, dass wir nicht falschliegen mit unserer Äußerung und sich der Verfasser von ver.di sicherlich nur geirrt hat, könnten wir jetzt auf die Mitarbeit der KFG, speziell der KFG/NRW, der letzten Jahre verweisen.

Um ein Beispiel zu nennen, haben sich ein Kollege aus dem Vorstand der KFG/NRW und der Verfasser dieses Textes des Öfteren an den Fachtagungen, die unsere Berufsgruppe der Berufskraftfahrer betrafen, bei Gesetzesvorhaben auf Einladung von den Ministerien beteiligt.

Weiteres Beispiel gefällig? Beim Arbeitszeitgesetz, EU - Lenk- und Ruhezeiten waren neben den Arbeitgeberverbänden und der VERDI auch wir gleichberechtigt eingeladen und mit in die Arbeiten in den Fachgruppen eingebunden. Hier besonders hervorzuheben im Bereich der Arbeitnehmerweiterbildung.

Und noch etwas, es gibt in Deutschland die Koalitionsfreiheit (Artikel 9 GG)! Immer häufiger fragen wir uns, wie lange noch? Verdi und der DGB arbeiten mit allen Mitteln konstant daran die Einheitsgewerkschaft herzustellen. Pluralismus und Demokratie sehen eigentlich anders aus.

Wir haben das nicht vergessen! Und nach den enttäuschenden Jahren in Reihen des DGB und des ÖTV, bin ich nicht nur selbst, sondern mit anderen desillusionierten Kollegen in die KFG im CGB 1995 eingetreten! Wir haben es nie bereut und sind es noch heute! Weil wir hier eine lebendige Gewerkschaft sind mit mehr als 25 Jahren auf dem Buckel. Übrigens wenn man will findet man uns auch in der Presse, wenn auch nicht im ausreichenden Maße, man muss nur lesen wollen. Aber wir arbeiten aktiv daran dieses zu verbessern. Wir waren nie so anmaßend uns als alleinige Fachgewerkschaft zu bezeichnen! Sondern wir haben uns immer als „die Fachgewerkschaft für das Fahrpersonal“ gesehen. Wir bezeichnen die VERDI ja auch nicht als „Gemischtwarenladen oder Discounter mit einer Theke für Kraftfahrer“! Für uns seid Ihr Mitbewerber - nicht mehr, nicht weniger- Konkurrenz belebt das Geschäft, sagt man. Wir sollten sachlich und fachlich diskutieren und das Beste für die Fahrer und Logistiker erreichen. Wir können gerne ideologisch streiten, wir scheuen diesen Streit nicht. Denn wir sehen es als Auftrag unsere Mitglieder, fachlich und sachlich besser zu sein wie andre Mitbewerber.

Nur mal so am Rande erwähnt stellt die KFG im CGB über den CGB einen wichtigen Partner der CESI in Brüssel dar. Anders als in Deutschland sind europaweit die unabhängigen und Christlichen Gewerkschaften eine enorm starke Arbeitnehmervertretung und hier gut sichtbar und werden dort als Partner und Fachkenner der Branchen wahrgenommen. In diesem Sinne strengen wir uns an weiter als Fachgewerkschaft die Interessen des Fahrpersonals in einem positiven Verständnis sachlich und fachlich zu vertreten, werden aber auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

Zurück