Auch im privaten Bereich unbedingt beachten!

von (Kommentare: 0)

Es ist schon unüblich, wenn wir uns als Fachgewerkschaft einmal zu einem Unwesen an euch wenden das man als Hacker – Kriminalität bezeichnet! Denn wir sollten uns alle darüber im Klaren sein, das wir stets auch und gerade im privaten Bereich davon betroffen sein können.Was war geschehen? Nun eine betroffene Familie forderte vor dem Landgericht München II von der Volksbank & Raiffeisenbank in Dachau verloren gegangenes Geld zurück. Es handelte sich um 20 000 €. Die beklagte Bank jedoch weigerte sich und hielt der Familie grobe Fahrlässigkeit vor.

Am Ende sprach das angerufene Landgericht der Familie einen Schadensersatz von 6500 € zu, die Bank war aber nur bereit 2000 € zu zahlen. In diesem zugrunde liegenden Fall war übrigens der Sohn der Kläger im besonderen negativ betroffen.

entstanden war das Unglück der Familie dadurch, dass sie ein gefälschtes Schreiben im Namen ihrer Bank zugesandt bekamen. Dieses Schreiben enthielt Instruktionen für einen bald ankommenden Brief zur „Freischaltung“ der SecureCode -Mobiltelefonapp für Volksbankkunden. Dummerweise erkannte niemand drei sichtbare Rechtschreibfehler und auch optische Abweichungen zu den sonst üblichen Schreiben ihrer Bank. Und so führten die Betrüger die Familie auf eine gefälschte Website, die eine andere Domainendung aufwies.

Im Vorfeld hatten die Hacker schon der notwendige Pin erfolgreich ausgespäht.Das angerufene Gericht sprach sich für eine Zahlung der Bank in Höhe von 6500 € an den Sohn der Familie aus.  Das Gericht wies aber gleichzeitig daraufhin, dass eine höhere Instanz durchaus auch anders entscheiden könnte in diesem Fall.

ie Familie hatte eine Woche Zeit für einen Widerruf und nahm am Ende die angebotenen 2000 € der Bank an.

Das ist für jeden von uns enorm Schmerzhaft! Bitte immer aufpassen, wenn es um Geld geht. Wenn eines inzwischen Sicher ist dann ist es das, dass nichts mehr Sicher ist.

Für 20 000 € müssen wir verdammt lange Arbeiten!

Wir hoffen euch ein wenig Feinfühliger gemacht zu haben um derartige Unglücke nicht durchleben zu müssen.

Zurück